Semantische
 Typografie



Juni 2012Das Thema Semantische Typografie wird hier in einem fiktiven Werbefilm dargestellt. Zur Erstellung des Films wurden die Programme Blender und After Effects verwendet.

Black Earth



Juli 2012In diesem ersten Motion-Graphics-Projekt wurde zu dem Thema Umweltverschmut­zung ein Kurzfilm erstellt. Ein grosser Teil wurde im After Effects realisiert, die 3D-
Renderings
allerdings im Blender. Die Musik ist eine Eigenkomposition.

3D-Eisberg

Redesign listal.com

Januar 2013Das Redesign der Website listal.com, reduziert auf die Abteilung «movies», war der Inhalt dieses Projekts. Die Usablity
der Website war ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung der einzelnen Elemente.

Wandermapp

April 2014Wandermapp ist eine interaktive Karte für ausgewählte Wandergebiete, die sich am Aufbau einer Minimap aus einem Computerspiel orientiert. Die Hauptfunktion des Apps besteht darin, individuelle und ereignissreiche Routen zu erstellen und während der Wanderung die Vorzüge des Wandergebiets hinzuweisen. Zusätzlich gibt es noch einen Post-Mode, in dem man sich jederzeit ortsspezifisch mit Bild oder Text mitteilen kann.

Dieses Projekt entstand in Zusammenarbeit mit Mirjam Federer.

Gallerie

August 2012In diesem Projekt ging es darum, eine interaktive Oberfläche für eine Bildergallerie zu entwickeln, in der die Navigation nur mit den Grundformen (Quadrat, Dreieck, Kreis) funktionieren soll. Dafür verwendete ich Arbeiten aus Freizeit und Schule, unterteilt in die Themen: Photos, Photoshop, 3D- Renderings und Draw.

Hier testen

Paralleluniversum

Mai 2014Diplomarbeit

Gibt es so etwas wie ein Paralleluniversum wirklich? Dazu findet man verschiedene Theorien, die dieses Phänomen zu erklären versuchen.

Dieses Musikvideo orientiert sich an einem eigenen Ideenansatz für die Koexistenz zweier oder mehrerer Universen. Dieser beruht auf dem Gesetz der Kausalität, dem Verhältnis zwischen Ursache und Wirkung.

Der Film zeigt parallel zwei Geschichten auf drei Monitoren. So steht jeder der Monitor für einen eigenen Raum. Die beiden äus­seren zeigen je ein paralleles Universum und der mittlere deren Verbindung.